Hallo, Fremder!

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen willst, wähle eine der folgenden Optionen:

Ich bin neu und suche Erfahrungen von CI Trägern, die erst als Erwachsene schwerhörig wurden.

Hallo alle zusammen.

Ich bin 49 Jahre alt, trage seit 16 Jahren beidseitig Hörgeräte und werde immer tauber. Nun hat mir meine HNO Ärztin empfohlen, mich mit dem Thema CI auseinander zu setzen und den Kontakt zu gleichgesinnten zu suchen.

Es wäre super schön von jemandem zu hören, der wie ich schon lange hörgeschädigt ist und sich dann für ein bzw. zwei CI´s entschieden hat.

Wird das Hören damit wirklich besser? Lassen sich Alltagssituationen wieder besser bewerkstelligen? Wie ist es mit Gesprächen in Gruppen, in Umgebungsgeräuschen, klappt Fernsehen wieder und telefonieren?

Ich habe Angst vor der OP und dass es danach doch nicht wesentlich besser ist als vorher. Schon jetzt kann ich hohe Töne selber gar nicht mehr hören. Mit meinen Hörgeräten wird versucht, diese Töne in noch hörbare Bereiche umzulenken, was dazu führt, dass ich diese Töne als sehr schrill, laut und schmerzhaft empfinde, ohne sie ist Kommunikation aber fast gar nicht mehr möglich.

Wie hört sich das Hören mit CI an. Jeder der vorher mal normal hören konnte hat ja noch eine Vorstellung von den natürlichen Tönen. Kann ein CI da irgendwann mal drankommen oder bleibt es bei den roboterhaften Klängen.

Ich würde mich sehr über Antworten und Erfahrungen gleichgesinnter freuen.

Hier schon mal Danke für alle die sich die Mühe machen.

Lieben Gruß

Susanne

Kommentare

  • SilkeDSilkeD Junior Member

    Hallo Susanne,

    Meine Geschichte ist ähnlich.
    Ich bin Dein Jahrgang ;-) und war bis 1996 schwerhörig mit Hörgeräten versorgt.
    1996 ertaubte das bis dahin noch besser hörende rechte Ohr. Leider gab es für mich damals noch kein CI für dieses Ohr weil die Ärzte die mich behandelten meinten ich höre ja mit einen schwerhörigen Ohr noch genug :-)
    Nachdem 2003 dann das zweite Ohr ertaubte und ich auch einen sehr engagierten Ohrenarzt gefunden hatte, der mich sofort über Cis informierte, erhielt ich in der Folgezeit ein CI für mein rechtes Ohr.
    Heute sind beide Ohren mit Harmonys von Advanced Bionics versorgt und ich kann auf Deine Fragen eigentlich nur mit JA JA JA antworten :-)

    Ich habe mir auch vor der OP lange Gedanken gemacht. Ich finde auch das gehört zu der Entscheidungsfindung dazu. Es ist nun mal eine Operation am Kopf und nicht einfach ein Pflaster um den Finger. Im meinen Fall hatte ich mit zwei tauben Ohren bezüglich des Hörens mehr oder minder nichts mehr zu verlieren. Aber ich würde den Weg jederzeit so wieder gehen!
    Deine Fragen:
    Wird das Hören damit wirklich besser? Lassen sich Alltagssituationen wieder besser bewerkstelligen? Wie ist es mit Gesprächen in Gruppen, in Umgebungsgeräuschen, klappt Fernsehen wieder und telefonieren?
    Ich kann Dir natürlich nur von meinen Erfahrungen erzählen. Aber ja das Hören wurde wirklich deutlich besser als zum Schluß mit Hörgeräten.
    Ich kann Vögel zwitschern hören oder das rascheln der Blätter unter meinen Füßen. Ich telefoniere „normal“ also mit Telefonhörer oder Handy am Ohr ohne Lautsprecher. Der absolute Hit ist dabei das T-Mic beim CI von Advanced Bionics. Durch dessen Position „in der Ohrmuschel“ ist ein ganz normales Telefon ans Ohr halten möglich. Klar ist telefonieren es mit Lautsprecher bequemer (mach ich immer bei bügeln image ) aber ohne geht es auch! Ich schaue und höre Fernsehen ohne zusätzliche Hilfsmittel.
    Gespräche in Gruppen sind immer noch nicht mein Favorit aber auch da komme ich gut klar.
    Umgebungsgeräusche… OH komm mal mit zu meiner Arbeit und dann unterhalten wir uns in Trainingsraum in den Musik läuft, zwanzig Leute an Trainingsgeräten trainieren und sich dabei unterhalten, das Laufband laut läuft und schau mir zu wie ich mich in diesem Touhowabahou mit meine Patienten unterhalte imageES IST GENIAL!!!!!

    ABER… Es war nicht von Anfang an so. Es war und ist für mich ein ständiger Weg des Hören _lernens_! Ich frage auch heute noch bei mir unbekannten Geräuschen sofort meine Mitmenschen „ was ist das für ein Geräusch?“ Nur so kann ich mein Repertoire erweitern.
    >> Wie hört sich das Hören mit CI an. Jeder der vorher mal normal hören konnte hat ja noch eine Vorstellung von den natürlichen Tönen. Kann ein CI da irgendwann mal drankommen oder bleibt es bei den roboterhaften Klängen..<< <br />
    Ich weiß nicht so recht wie die Geschichte der „Roboterklänge“ zustande kommt.
    Ja ok , der erste Satz den ich mit CI zu hören bekam klang deutlich anders als ich es gewohnt war.
    Heute empfinde ich mein hören so wie früher. Mein Körper hat sich auf diese Art hören eingestellt und je mehr ich Klänge zuordnen konnte desto natürlicher wurde das Hören. Ich denke aber das dieser Prozess von Mensch zu Mensch unterschiedlich verläuft. Hier werden sich sicher noch einige melden und Ihre Erfahrungen erzählen, dann kannst Du mehr Eindrücke gewinnen.

    Ich freu mich auf einen spannenden Erfahrungsaustausch
    Liebe Grüße
    Silke

  • ennasusennasus Junior Member
    Hallo Silke,

    vielen lieben Dank für die ausführliche Schilderung. Das macht mir schon Mut. Nächste Woche habe ich ein Treffen mit einer älteren Dame, die vor einem halben Jahr ein CI bekommen hat und auch jetzt schon bei der Terminvereinbahrung am Telefon ganz begeistert war. Da bin ich auch mal sehr gespannt. Mit den einzelnen CI´s der unterschiedlichen Firmen habe ich mich noch nicht beschäftigt, aber wenn ich das jetzt von dir höre mit dem Telefonieren am Ohr und Fernsehen ohne Zusatzgeräte, dann gibt es da wohl auch noch Unterschiede, die erst mal ausgekundschaftet werden müssen.

    Na, aber bis es dann tatsächlich so weit ist, muss ich ja erst noch den langen Weg über die Genehmigung der Krankenkasse und den ganzen Voruntersuchungen gehen. Meine HNO Ärztin hat mir zwar empfohlen mich mit dem Thema CI vertraut zu machen, aber der Hörgeräte und CI Spezialist, bei dem ich zum Vorgespräch war meinte schon, dass ich damit rechnen muss, dass mir die Krankenkasse erst noch mal vorschlagen wird, es noch mal mit einem noch stärkeren Hörgerät zu versuchen.

    Was mich an deiner Ausführung noch interessiert ist, machst du auch selber aktiv Sport mit den CI´s? Ich gehe auch liebend gerne ins Fitnessstudio, habe hier aber schon zum einen Probleme mit dem Verständnis, aber gut da schaue ich halt was die anderen machen. Schlimmer ist, ich schwitze sehr auf der Kopfhaut. Nun hat mir meine Trainerin ganz dünne Stirnbänder besorgt, das lege ich dann zwischen Kopfhaut und Hörgerät, damit dort kein Schweiß rein laufen kann. Das ist bei den CI´s ja wohl nicht möglich, da die ja mit dem Magnet am Kopf gehalten werden. Bleiben die dann beim Training, schneller Bewegung wie z.B beim Zumba o.ä. überhaupt sitzen und was passiert, wenn da Feuchtigkeit dran kommt?

    Mit Roboterklängen meine ich folgendes: Da ich keine hohen Töne mehr hören kann wird mit der Technik meiner Hörgeräte versucht, diese Klangbreite in Bereiche zu bringen, die ich noch wahrnehmen kann. Das fürht dann zwar zum Glück dazu, dass ich einige Geräusche mehr höre, die sind dann aber zum Großteil sehr verzerrt und ich nehme sie im Gesprächsganzen als ganz unangenehme Zisch und Krrrr Laute wahr. Das tut dann richtig weh in den Ohren, wie ein stechender Schmerz. Ja und die Bezeichnung Roboterklang halt, weil es sich total unnatürlich anhört.

    Ich bin dir so dankbar, dass du geantwortet hast und freue mich schon auf die nächste Mitteilung.

    Ganz lieben Gruß

    Susanne
  • ndmusndmus Junior Member

    Hallo Susanne,

    ich bin auch spät schwerhörig - ab 28 J (bin 51 J alt). Ich habe verschiedene HGs probiert, auch privat gekauft!. Seit November 2012 rechts mit CI.

    Mit der Sprache kann man mit CI sicher mehr verstehen, aber Klang!!!!! Wenn du, wie ich auch mit Musik beschäftigt bist - nicht nur hören, sondern richtig Musik verstehen, dann bitte lieber warten bis die CI-Technik reifer wird. Ich bereue sehr, dass ich so früh für CI entschieden habe!

    LG

    kiezeng

  • ennasusennasus Junior Member
    Hallo Kiezeng,
    danke für deine ehrliche Antwort. Welches CI trägst du denn? Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich jetzt schon reif genug für ein CI bin, oder doch noch mal ein weiteres, stärkeres HG probieren soll.
    Du hast also leider die Erfahrung machen müssen, dass sich auch mit dem CI der Klang, gerade von Musik nicht bessert?
    Wie ist es bei dir denn beim Klang von menschlichen Stimmen? Werden die wenigstens wieder klarer und "menschlicher"? Ich habe ja im Moment das Problem, dass sich alles so scharf und spitz anhört, das es schon richtig wehtut im Ohr.

    Freue mich noch mal von dir zu hören.

    LG

    Susanne
  • ndmusndmus Junior Member

    Hallo Susanne,

    ich habe ein nicht von AB CI.

    Ich trage links noch ein Naida IX von Phonak, diese Seite war besser als rechts (zZ. CI), aber ich kann jetzt links allein nur wenig (Sprache) verstehen! Also ich kann viel besser mit CI (Spache) verstehen. Die Klang von menschlichen Stimmen ist auch OK, ich kann mit CI auch feststellen, wer mit mir spricht.

    Über das Problem von HG bei dir, ich glaube die Einstellung nicht richtig ".. scharf und spitz anhört ... weh tut". Wenn der Akustiker schon alles versucht, und immer noch so schlimm, dann nur noch einen Weg => CI. Nur mit einem CI kannst du Hochton wieder hören.

    LG

    kiezeng

  • SilkeDSilkeD Junior Member

    Hallo Susanne und kiezeng,

    hm…, kienzeng, ich kann Deine Meinung nun so garnicht teilen!! Du schreibst :
    <<Mit der Sprache kann man mit CI sicher mehr verstehen, aber Klang!!!!! Wenn du, wie ich auch mit Musik beschäftigt bist - nicht nur hören, sondern richtig Musik verstehen, dann bitte lieber warten bis die CI-Technik reifer wird>>

    Ich beschäftige mich auch gerne und ausgiebig mit Musik. Zum einen höre ich liebend gerne klassische Musik, sehr gerne v.a. beim Autofahren, was sicher kein Maßstab ist oder beim bügeln ;-) Ich kann hier deutlich die Instrumente unterscheiden und kann die "volle" Klangfarbe der Musik genießen.

    Warum schreibe „volle“ Klangfarbe in Anführungsstrichen? Denn sicher ,hören mit CI ist eine technisch-biologische Angelegenheit, aber gerade durch die Art der Reizübermittlung ist es im System Ohr möglich, via CI-Technik, das natürliche Hören extrem gut zur imitieren.

    Zum anderen mache ich selbst Musik, ich spiele Klavier, Gitarre und Sopranino-, Sopran-, Alt-und Tenorblockflöte sowie Querflöte. Letzteres habe ich aus lufttechnischen Gründen leider drangegeben :-( Ich habe auch keine Problem ich mich in einer Gruppe musizierender zu orientieren.

    Hm… ok - ich trage seit 2003 Advanced Bionics CIs. :-)

    Zunächst war ich mit dem Auria rechtsohrig versorgt.
    Inzwischen trage ich bilateral, also beidohrig Naida CIs.

    2003 nach der Zeit der Anpassung und Eingewöhnung habe ich mich langsam auch an Musik getraut. Einige Stücke fand ich zunächst seltsam und in meiner Erinnerung klangen sie anders. Andere Stücke mochte ich gleich und wieder andere gar nicht. Zu beginn mochte ich zum Beispiel gar keine Klassik. Das war mir zu vielschichtig und zu anstrengend. Lieber hörte ich zu Anfang Gesang, Schlager, langsamer Stücke zum besser "mitkommen" :-)

    Mit zunehmendem Hörtraining und damit zunehmenden Hörfähigkeiten hat sich aber auch der Musikgenuss verbessert und ich habe wieder vermehrt klassische Musik gehört.
    Jazz ist auch heute noch ein sehr interessante Thema und immer noch sehr anstrengend :-)

    Für mich hat sich dem zweiten Ci die Situation noch mal verbessert weil hier die räumliche Orientierung auch dazu beigetragen hat Musik besser wahrzunehmen. Es ist einfach intensiver und vollständiger wenn man die Musik räumlich „um sich herum“ wahrnehmen kann. Egal ob es, bei Musik aus der Retorte, die Boxen im Raum sind oder bei einem Konzert.

    Allerdings möchte ich noch mal verdeutlichen, es war und IST eine Entwicklungsgeschichte – aber NICHT die Entwicklung der CI Technik sondern die Entwicklung MEINER Hörfähigkeiten mit den CI!!

    Diese Form der Entwicklung geht nicht auf Knopfdruck - CI Implantieren und alles wird gut. Die Entwicklung bedeutet sich immer wieder und intensiv mit de Thema Hören auseinanderzusetzten und zu trainieren.
    Das bedeutet auch: sich nicht abschrecken oder enttäuschen zu lassen sondern immer wieder neue Wege zu versuchen!

    Fazit: Musik hören, genießen, selber machen mit CI - ABER SICHER! :-)

    LG
    Silke
  • SilkeDSilkeD Junior Member
    Hallo Susanne,

    zum Thema Sport :-)

    JA - ich mache gerne Sport und die CIS machen das auch klaglos mit.
    Die CIs von Advanced Bionics sind gegen jede Form der „normalen Nässe“ von außen, z. B. schwitzen, Regen, Spritzwasser absolut unempfindlich!

    Meine beiden Naida bleiben bei meinen sportlichen Aktivitäten immer bei mir.
    Ich reite 4-7 mal wöchentlich, ab und zu spiele ich Badminton und beruflich bin ich als Physiotherapeutin auch nicht so ganz unsportlich und muß die ein oder andere Übung auch schon mal vormachen. Wenn ich meiner Aquafitness-Gruppe die Übungen vormachen muß machen die Naidas auch brav mit.

    Wenn Du ein absoluter Schwimmfreak wärest wäre für Dich das Neptun von Advances Bionics der Renner!!

    https://www.advancedbionics.com/de/de/Neptune/waterproof_technology.html

    Mit dem kann man schwimmen und abtauchen UND dabei HÖREN! Und nicht mit so einer komischen Plastiktüte über dem Prozessor, wie bei anderen Herstellern, sondern ganz korrekt mit den CI!

    Die AB –CIs können es also!!

    Liebe Grüße
    Silke *bekennender Advanced Bionic CI-Träger und Fan!
  • ndmusndmus Junior Member

    Hallo Silke,

    du bist eine Person, die ich seit über einem Jahr suche. Ich möchte dich persönlich kennenlernen, bevor ich das zweite CI bekomme.

    LG

    kiezeng

  • yaniyani Junior Member

    Hallo,

    ich bin 55 Jahre alt, vor ca. 4 Jahren habe ich einen Hörsturz gehabt und seit dem immer Problem mit dem Hören!!! Z.Z. eine Seite Tiefton nicht mehr da, und seit einem Monat rechts mit CI versorgt.

    Erstanpassung war vor 10 Tage, vor 2 Tage wurde die 3. Anpassung gemacht, bei dem ich einsilbige Worte mit 53% schafte.

    Nun möchte ich euch wie folgt fragen:

    - habt ihr eine Komponenten Lieferungsliste von AB bekommen?

    - wie ist es bei euch mit dem Hören nach dem 3. Anpassung (eine Woche nach EA)?

    - ist eine Woche nach EA 50% einsilbig OK?

    - wann werden alle bzw. mehrere Programme eingestellt? (wann bekommt ihr mehrere Programme?)

    - wie funktioniert ComPilot?

    Ich würde mich sehr freuen, etwas von zu hören.

    LG

    yani

  • Hallo yani,

    Ganz herzliche Gratulation!
    53% einsilbige Worte verstehen nach der 3. Anpassung bzw. eine Woche nach der ersten Anpassung ist ein sehr guter Wert! Da kannst du ganz gelassen dich auf die nächsten Wochen freuen. Aber es kann auch zu Rückschlägen kommen. Bei mir ist es oft so, dass eine neue Anpassung nicht immer gleich eine Verbesserung ist. Hier heisst es dann: Geduld, Geduld, Geduld!

    Eine genaue Liste der Komponenten habe ich von AB nicht erhalten, ich nehme an, die ist in der Klinik hinterlegt.

    Eine Woche nach der EA hatte ich sowohl rechts wie links praktisch null Hörverstehen. Realistisch ist es, dass man nach drei Monaten beginnt etwas zu verstehen. Aber auch das ist ein Richtwert und ist von Mensch zu Mensch und Ohr zu Ohr verschieden.

    Bei mir wurden jeweils drei Monate nach der Erstanpassung zusätzliche Programme einsgestellt, z.b. mit ClearVoice, mit dem UltraZoom. Mach nicht zuviel auf einmal, denn auch an diese Programme musst du dich gewöhnen.

    Der ComPilot muss von der Audiologin oder dem Audiologen in der Anpassungssoftware eingestellt werden. Danach trägst du ihn um den Hals und er verbindet sich induktiv mit dem Sprachprozessor sobald zu ihn einschaltest. Zum Smartphone oder zu einem iPod kannst du ihn via Bluetooth oder mit einem Kabel verbinden. Der Klang über Bluetooth ist überraschend gut mit dem Naida Q70.

    Viele Grüsse und weiterhin viel Glück,
    Dominik
  • yaniyani Junior Member
    Hallo Dominik,
    vielen Dank, vielen Dank für alles, was du schreibst!
    Bei mir war es so, ich konnte nach der EA sofort etwas verstehen zB. Zahlen. Dann habe ich zu Hause das andere Ohr zugemacht, dann nur mit CI-Ohr trainiert. Ich glaube nur nach einigen Stunden konnte ich etwas verstehen (oder viel mehr verstehen im Vergleich mit dem HG).
    Was z.Z. brauche ist Compilot. Wie ich gelesen habe, es ist sehr interessant. Ich habe icom und mypilot, und war immer zufrieden damit.
    LG
    yani
  • ennasusennasus Junior Member
    Hallo Silke und alle, die sich gemeldet haben.

    Eure Erfahrungen machen mir schon Mut, hier weiter zu machen. Die Suche nach Hörgeräten, die mich noch einige Jahre unterstützen könnten geht so langsam zu Neige, da kommt nicht mehr wirklich was.
    Silke, deine guten Erfahrungen lassen mich hoffen, dennoch bin ich immer noch nicht sicher, ob ich diesen Schritt wirklich wagen möchte. Ein kleinies bischen Resthören habe ich ja im Moment noch, wenn auch nicht viel, so hilft es aber doch zumindest noch Nachts, wenn die Kinder was wollen, oder auch in der Umkleidekabine nach dem duschen, um nicht so komplett taub da zu stehen. Ich habe gehört, dass dieses kleine bisschen Resthören mit der OP auf jeden Fall vernichtet wird. Hast du diese Erfahrung auch gemacht? Wenn mir jemand sagen könnte, dass es auch nach der OP immer noch möglich ist, auch ohne Ci noch minimal was zu hören, wäre mir schon wohler.
    Danke noch mal für eure Antworten
    LG
    Susanne
  • Hallo Susanne,

    Mit dem Restgehör ist das das so eine Sache!

    Ich möchte dir jetzt auf keinen Fall die Option CI verderben. Aber es ist so: Obwohl die Ärzte heute möglichst Restgehörerhaltend operieren und auch die Elektroden z.T. anders liegen, kann man nie im voraus wissen, ob man das Restgehör nach der OP noch hat oder nicht.

    Da dein Gehör immer schlechter wird musst du sowieso damit rechnen, dass es irgend wann ganz weg sein wird, egal, ob du dich für ein CI entscheidest oder nicht.

    Ich hatte auf beiden Seiten noch ein Restgehör. Obwohl die neue und schonende Mid-Scala Elektrode von AB verwendet wurde habe ich das Restgehör am rechten Ohr ganz und am linken Ohr einen grossen Teil verloren. Das klingt viel dramatischer als es ist. Für mich ist das letztlich einfacher weil ich mich nun ganz auf den CI-Klang verlassen muss.

    Selbst wenn links noch etwas übrig geblieben ist, ist dieses Restgehör unbrauchbar weil alles sehr verzerrt, falsch und defekt klingt.

    Mein Vorschlag: Entscheide dich für das CI, nicht für das Restgehör!

    Mit dem CI hast du eine Zukunft, auch wenn es am Anfang zuerst wie ein Rückschritt anfühlen kann. Mit dem Restgehör hat du eine Gegenwart die ganz schnell Vergangenheit sein kann.

    Die Situation Nachts kenne ich. Bei mir liegen die Prozessoren auf dem Nachttisch neben dem Bett. Wenn mich nun nachts jemand anspricht muss ich kurz einen Prozessor anlegen. Das geht recht schnell.

    Für die Situation nach dem Duschen oder beim Schwimmen: Wenn du dich für AB entscheidest kannst du dir überlegen (wie schon von Silke erwähnt) den wasserdichten Neptun-Prozessor zu nehmen den man extern trägt. Dieser lohnt sich aber nur, wenn du viel im Wasser bist oder wenn du von der Klinik bzw. von der Krankenkasse zwei Prozessoren pro Ohr bezahlt bekommst. Eine andere Option ist das neue AquaCase. Das ist eine kleine Box in die man den Naida-Prozessor legt und ihn absolut wasserdicht verschliesst. Diese Box kann man dann ähnlich wie den Neptun extern tragen. Allerdings musst du auch da die Finanzierung klären, denn die Aqua-Box kostet ca. € 850 extra.

    Ich hoffe, dass ich dich jetzt nicht erschreckt habe. Mir ist es aber wichtig, dass du dir vom CI ein möglichst realistisches Bild machen kannst.

    Du kannst sehr gerne weitere Fragen stellen!

    Viele Grüsse,

    Dominik

  • Dana74Dana74 Junior Member
    Hallo,

    Eure Beiträge hier sind ja interessant. Ich habe ja die ganze Sache noch vor mir. Mein Favorit liegt jetzt auch bei AB. Da ja die Zubehöre Klasse sind, was telefonieren usw. angeht. Das einzige was mich stört, ist das man nur 1,5 Teslar für das MRT nehmen kann, was bei Coclear da schon ausgereifter ist. Am 18.08. habe ich ein Beratungsgespräch in der UNI mal sehen was die mir noch so erzählen um mich dann für eine Marke mit 100% Sicherheit zu entscheiden.
    Werde ja am 17.09. dann operiert.
  • ennasusennasus Junior Member
    Hallo Dominik,
    danke für deine ehrlichen Worte und Tips.
    Auf Dauer wird es wirklich nicht mehr so weiter gehen, nun habe ich im September eine Termin in der Klinik zur CI Sprechstunde. Bis dahin ist dann auch die Anpassung der jetzt aktuellen Hörgeräte abgeschlossen und ich lasse dann mal alles auf mich zukommen.

    Hallo Dana,
    bei dir geht das aber schnell, innerhalb von einem Monat Beratungsgespräch und auch schon den Termin für die OP. Mir hat man gesagt, dass sich das locker einige Monate hinziehen wird, bis alles so drum und dran abgeklärt ist, oder hattest du schon die ganzen Voruntersuchungen bzg. Tauglichkeit auf ein CI?
    Wie alt bist du denn und seit wann bist du so stark schwerhörig, dass Hörgeräte nicht mehr ausreichen?

    Bis bald, danke für alle Antworten

    Susanne
  • PileonPileon Junior Member

    Hallo Susanne,

    ich werde in diesem Jahr 60. und bin seit 2007 links nund 2008 rechts mit AB-Cis versorgt. Meine Schwerhörigkeit wurde 1984 festgestellt. Sie machte mir zu diesem Zeitpunkt kaum Probleme, weil ich das gesprochene Wort noch sehr gut verstand. Es waren hohe Töne, die ich nicht mehr wahrnahm. Aber im Laufe der Zeit verschlechterte sich das Hören zuehmend, zwar schleichend aber doch ziemlich stark. Und es waren die Mitmenschen, die es merken, nicht ich. 1990 suchte ich einen Akustiker auf, der mich dann zu einem Arztbesuch riet und ich sollte mich beidseitig mit Hörgeräten versorgen. Leider war das Hörergebnis mit der Versorgung nicht optimal, um nicht zu sagen ohne ging es besser. Jedoch gesellte sich dann noch ein Tinitus dazu, der mich veranlasste eine Kur zu beantragen. Bei dieser Kur hatte ich erste persönliche Kontakte zu CI-Trägern. Ich war überrascht, wie gut sie damit zurecht kamen, das war 2007 im Frühjahr und im gleichen Jahr im Herbst fand die OP statt und Ende Oktober wurde dann der Przessor angepasst. Nach einer Woche konntei schon mit vertrauten Personen telefonieren, was ich vorher kaum noch konnte. Eine 6 wöchige Rehakur in St. Wendel im Saarland hat die Sache dann auch noch voran gebracht, auch ein Hörtrainig bei einer Logopädin war erfolgreich. Dieser Erfolg veranlasste mich dann die rechte Seite auch operieren zu lassen. Die Krankenkasse lehnte die zweite OP zwar erst ab, aber ein Widerspruch zeigte Erfolg. Das zweite CI brachte dann noch eine Verbesserung und heute kann ich sagen, dass ich diesen Schritt nicht bereut habe. Seit ein zwei Monaten habe ich jetzt die die Naida-Prozessoren, die noch eine Verbesserung brachten. - Das einzig unangenehme an der Sache waren die ersten Tage nach der ersten OP, aber das vergisst man schnell, wenn es dann doch mit Hören wieder bergauf geht. Die Entscheidung dazu kann einen niemand abnehmen, aber wenn das Hören nur noch Stress macht und die Hörgeräte bringen auch keinen gewünschten Erfolg, so sind die CIs eine bessere Alternative. Sicherlich braucht es Zeit bis man versteht und es gibt natürlich auch Situationen, in denen es Probleme gibt, aber im Großen und Ganzen war es für mich die richtige Entscheidung.

    Herzlichen Gruß Uwe (Pileon)

  • Auch ich hätte gern mit Mitmenschen Erfahrungen ausgetauscht, welche CI-Träger sind. Bin seit Geburt schwerhörig und mein Gehör hat sich in dem letzten Jahrzehnten derart verschlechtert, dass man mir zu einer beidseitigen CI-Operation riet. Nun bin ich seit 14 Wochen arbeitsunfähig. Bin im Februar 2017 operiert worden und habe Ende März den 1. Anpassungstermin bekommen. Trage Kanso der Fa. Cochlear und kann immer noch nicht auf Anhieb ohne Ablesen die Mitmenschen verstehen. Nehme auch Logopädie-Stunden und meine Sprachprozessoren wurden mit voller Stromstärke eingestellt, damit meine bis jetzt unterbeanspruchten Hörnerven aktiviert werden. Aber bis jetzt ohne nennenswerten Erfolg. Bin fast am Verzweifeln...
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.