Hallo, Fremder!

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen willst, wähle eine der folgenden Optionen:

Hörverlust

Hallo, ich bin neu hier und stelle mich kurz vor. Ich heiße Dana Reichert und hatte vor ein paar Wochen einen Hörsturz mit kompletten Hörverlus.Da mir nun nichts anderes übrig bleib mich für ein CI zu entscheiden wollte ich gerne Eure Erfahrungen hören wie Ihr damit zurecht kommt um mir die Entscheidung leichter zu machen.

Kommentare

  • ndmusndmus Junior Member
    Hallo Dana, ich kann mit dem CI viel besser verstehen als mit dem Hörgerät.
    LG
    kiezeng
  • Dana74Dana74 Junior Member
    Guten Morgen, ja das sagen die meisten wo ein CI haben. Ich wollte eigentlich nie ein CI weil ich eine Heidenangst vor OPs habe. Bin ja mal gespannt wie die Untersuchungen sind. Mir macht auch die riesige Auswahl an CIs Angst. Kenne mich ja nun gar nicht damit aus, weiß also auch nicht welche Marke die beste ist usw. Habe mich ja nun mit einigen CI Trägern unterhalten und war da ja auch postitiv überrascht wie gut sie mit CI hören. Die Entscheidung kann mir nun keiner abnehmen, weil es ja auch ein ganz anderes hören ist und ich da auch Angst habe das ich dann damit gar nicht zurecht komme. Aber schauen wir mal, vieleicht sind die Ängste ja alle unbegründet.
  • Hallo Dana,

    Das ist schlimm mit dem Hörsturz, das tut mir leid!

    Hast du vorher gut gehört oder warst du vorher schon hörbehindert? Hast du Erfahrung mit Hörgeräten? Ist der Hörsturz beidseitig?

    Das sind jetzt ganz viele Fragen, ich weiss...:-)

    Bleibt der Hörverlust komplett und wenn kein (Rest)-Gehör zurückommt, dann wird das CI sicher eine Option sein.
    Alle reagieren auf das CI anders. Es spielt auch eine Rolle, ob man eine Hörerfahrung oder eine Hörerinnerung hat. Das kann es etwas einfacher machen, sich an das CI zu gewöhnen. Wie es mit dem CI herauskommt kann niemand voraussagen.

    Wichtig ist, dass du für den Beginn möglichst wenig Erwartungen hast, Hoffnung und zuversichtliches Denken sind aber wichtig und erlaubt.

    Viele CI-Träger verstehen mit dem CI besser als vorher mit den Hörgeräten. Das ist am Anfang sicher nicht der Fall. Bei mir ist es im Moment so, dass ich noch etwas schlechter verstehe mit den CIs aber bis in einem Jahr sollte anders sein. Es braucht einfach viel Geduld gerade in den Phasen, wo man das Gefühl hat, dass es nicht besser wird. Manchmal wird es aber trotzdem besser und man merkt es kaum. Es gibt aber auch richtig versch.... Tage und dann wieder Super-Momente! Es ist ein spannender Prozess! Aber es braucht auch viel Energie und Zuversicht.

    Im Störlärm höre mit dem CI besser als mit den HGs. Telefonieren geht wieder recht gut, auch wenn ich noch nicht ganz sicher bin.

    Wegen der Auswahl: Es gibt kein "bestes" Gerät, auch wenn die Marketing-Texte der Hersteller das suggerieren. Alle Hersteller sind sehr gut, wichtig ist auch, dass du dich bei einem Hersteller wohl fühlst. Besuch die Internetseiten, lies die Texte und höre (!) auf dein Bauchgefühl. Lass dir die Geräte in der Klinik zeigen. Mann muss sich mit diesen Teilen wohl fühlen, denn eine Hälfte wird ja im Kopf eingesetzt und bleibt dort für 20-30 Jahre...

    Nimm dir Zeit, lass dich beraten, und stelle 1000 Fragen!

    Viele Grüsse,
    Dominik
  • Dana74Dana74 Junior Member
    Hallo Dominik!War lange nicht mehr im Forum. Nun zu Deinen Fragen. Ich bin ja von Kind auf hochgradig schwerhörig wobei ich auf dem Linken Ohr taub bin. Habe aber vorher gut gehört, daher kann ich auch gut sprechen. Mit Hörgeräten habe ich deshalb Erfahrung, war dabei jetzt wieder ein neues auszuprobieren, als urplötzlich der Hörsturz kam. Ein bisschen Restgehör hat sich jetzt wieder eingestellt, aber das reicht nicht aus. Höre im Moment wie durch Watte. Letzte Woche Mittwoch war ich in der Klinik. Die ganzen Voruntersuchungen bis auf MRT habe ich hinter mir. Mir wird nichts anderes übrig bleiben als mir ein CI implantieren zu lassen, wenn ich wieder gut hören möchte. Natürlich habe ich keine Erwartungen. Bin schon zufrieden wenn ich wieder so hören kann wie mit Hörgeräten. Wenn es noch besser wird schön, wenn nicht, dann halt nicht. Aber ich möchte wieder telefonieren können, Musik hören können und vor allem mich wieder unterhalten können. Hab halt eine Heidenangst vor OPs. Aber da muss ich nun durch. Ich hoffe das ich alles gut überstehe und die Implantation ein Erfolg wird.Habe gehört das nach der OP das Ohr aussenrum alles taub ist, Was sind Eure Erfahrungen?Viele GrüßeDana
  • Hallo Dana,

    Du bist ja schon sehr weit im Entscheidungsprozess!

    So wie du es beschreibst ist es tatsächlich so, dass dir nicht anderes übrig bleibt als dich für das CI zu entscheiden. Warte nicht zu lange, denn je mehr "Hörerinnerungen" du mitnehmen kannst desto eher kannst du vom CI profiteren.

    Vor den OPs war ich auch sehr, sehr nervös, der Blutdruck war immer sehr hoch wegen der Nervosität. Aber bei beiden OPs war es so: Ich bekam schon im Zimmer ein Medikament zur Beruhigung etwa eine Stunde vor der OP. Das hattte den Effekt, dass mir alles ein wenig egal war. Im OP-Vorbereitungsraum wurde dann die Narkose gesetzt und ich schlief sofort ein. Als ich dann aufwachte dachte ich:" oh, nein, die OP hat nicht stattgefunden!" oder "hmmm.., wann geht es denn jetzt los?" Aber es war schon alles vorbei! Beide Male ertastete ich den dicken Verband am Kopf und schlief gleich nochmals ein so entspannt war ich.

    Die Ohrmuschel selbst ist nach der OP tatsächlich ein paar Tage gefühlstaub. Das fühlt sich etwas seltsam an aber das kommt schon wieder. Das kann ein paar Tage oder ein paar Wochen dauern.

    Ich habe mir vor der Erstanpassung diese Prioritäten festgelegt:

    1. Verstehen eines Gespräches mit einer Person in einem ruhigen Raum
    2. Verstehen eines Gespräches mit mehreren Personen in einem nicht so ruhigen Raum
    3. Telefonieren könnnen
    4. Musik hören
    Je höher die Nummer desto schwieriger ist es.
    Obwohl die Musik am Anfang schlimm klang, habe ich wieder den Zugang gefunden. Am besten klingt sie mit dem Naida CI und dem ComPilot der via Bluetooth zum Smartphone verbunden ist. Aber es braucht Zeit und Geduld. Beginnne mit Musik die du gut kennst, das hilft beim Einstieg.
    Ich telefoniere nicht gerne, aber als Familienvater ist es nützlich wenn ich es kann. Es geht schon erstaunlich gut, auch wenn ich mich noch nicht so sicher fühle wie vorher mit dem Hörgerät. Auch hier gilt: Geduld und üben!
    Viele Grüsse,
    Dominik
  • Dana74Dana74 Junior Member

    Hallo Dominik,

    Du hast mir mit Deinen Berichten bisher sehr geholfen. Ich bin dadurch jetzt auch etwas ruhiger geworden und denke mal das schon alles gut werden wird. Für eine Ci-Marke habe ich mich mittlerweile auch entschieden. Den CP 910. Laut Erfahrungen von CI Trägern soll er sehr gut sein. Ich werde natürlich meine Erwartungen nicht zu hoch schrauben und hoffe das ich trotzdem entspannt im September in die Klinik gehen kann. Am 16.09. werde ich stationär aufgenommen und am 17. dann operiert.

    Ich muss sagen ich freue mich auf dem Tag an dem ich wieder hören kann auch wenn bis dahin vieleicht noch ein weiter Weg ist.

    Berichten werde ich auf jeden Fall wie es mir nach der EA ergangen ist, welche Gefühle ich habe und was ich alles schon höre.

    Erst mal kommt hoffentlich noch der Sommer den ich noch ein bißchen genießen kann auch wenn es in der Stille nicht so toll ist und ich schon gerne die Vögel zwitschern hören würde.

    Dominik, Dir wünsche ich auf jeden Fall auch alles Gute und wir lesen uns bestimmt mal wieder spätestens nach der EA.

    Bis dahin bleib gesund.

    Es grüßt Dich

    Dana

  • Dana74Dana74 Junior Member

    Habe heute früh den Arztbrief von der HNO Klinik bekommen. Sie wollen mich beidseitig implantieren. Da ich auf dem linken Ohr noch nie was gehört habe, bin ich skeptisch. Wer hat Erfahrungen damit gemacht sich auf dem noch nie gehörten Ohr implanterien zu lassen und damit gute Erfolge erziehlt?

  • PileonPileon Junior Member

    Hallo Dana! ich bin Uwe bin fast 60 Jahre und stand irgendwann vor der Entscheidung, bei mir war es ein schleichender Prozess, mein Gehör war nicht von einem Tag auf dem anderen weg. Deshalb habe ich auch langegezögert, zumal die Auskünfte, die ich von meinem Akustiker bekam, mich eher noch mehr zögern ließen. Was Dich betrifft: Wenn fest steht, dass das Gehör nicht wieder kommt und Dein Hörnerv in Ordnug ist, dass ist ja die Grundveraussetzung für diese Operation, dann würde ich an Deiner Stelle nich mehr zögern, Du hast nichts zu verlieren nur zu gewinnen, wenn man von den Risiken absieht, dei jeder chrugische Eingriff in sich birgt. Was die Wahl des CIs betrifft: Da ich früher beidseitig mit Hörgeräten versorgt war und ich dazu eine Fernbedienung hatte, wollte ich keins mit diesem Ding, weil man da nur am Stellen war und wenn man glaubte die richtige Einstellung gefunden zu haben, war das zu Ende, was man hören wollte. Der zweite Punkt waren die Akkus, da war das Harmonie zu diesem Zeitpunkt, das einzige das wiederaufladbare Akkus hatte, das war mir wichtig, da die Baterien max. 3 Tagen hielten und dann ausgewechselt werden mussten. Der dritte Punkt war: Wie sitzt der Prozessor am Ohr. Da hatte ich bei dem Harmonie zumindests bei der ersten OP das Gefühl, "das gehört zu mir", dass saß so, als ob ich es nicht merkte. Heute haben alle Prozessoren aufladbare Akkus glaube ich und eine Fernbedienung gibt es auch jetzt zu dem Naida der neuesten Generation der AB-Prozessoren. Ich glaube aber das der Punkt 3 für Dich ein Anhaltspunkt sein könnte, egal für welches Produkt Du Dich entscheidest. Ich kenne Menschen die einen Prozessor von Cholea haben und die einen von Medel haben, die alle zufrieden sind. In der MHH (Hannover) gibt oder gab es einen Arzt, der auf jeder Seiten einen anderen hatte, selbst der meinte, dass hören mit beiden gleich ist. Die Techniker, die Dich beraten, sind in der Regel normal hörend und kennen alle Prozessoren und raten nimanden für das eine oder andere, die Entscheidung liegt bei jeden selbst. Ich selbst bin sehr zufrieden mit meiner Wahl. Vor allem bin ich dankbar, dass ich hören kann. Selbst Musik, die vorher nur noch Lärm war, ich konnte bekannte Musik nicht mehr erkennen, ist wieder so, dass ich sie genißen kann. Es gibt sicher Unterschiede, aber das ist ein Lernprozess. Wichtig ist die Akzeptanz des Prozessors und dann wird der Rest gut werden, mit Geduld und Verständnis die Du von Deinen Mitmenschen einfordern solltest, kannst Du ein relativ normales Leben führen. Menschen, die Dir das Verständnist nicht entgegenbringen wollen, die lass links liegen, damit fährt man am Besten, von denen gibt es sowie sehr wenige.

    Ich habe zuerst die Harmonieprozessoren getragen, seit zwei Monaten habe ich die Naida-Prozessoren, die haben noch ein paar mehr Vorteile und das Hören ist noch besser.

    Ich wünsche Dir viel Glück für Deine Zukunft, wenn Du Fragen hast kannst Du Dich gerne an mich wenden.

    Herzliche Grüße Uwe (Pileon)

  • Dana74Dana74 Junior Member

    Hallo Uwe,

    danke für Deine aufmunternden Worte. In 2 Wochen ist es nun soweit und ich werde operiert. Ich habe mich nun für Coclear entschieden. Lasse mich allerdings erst mal rechts implantieren um zu gucken ob ich damit überhaupt zurecht komme. Einerseits freue ich mich auf das wieder hören, andererseits habe ich Angst damit nicht klar zu kommen.

    Wie hat sich die Erstanpassung eigentlich angehört, worauf sollte ich da besonders achten?

    Naja erst mal ist es ja wichtig, die OP gut zu überstehen, davor habe ich am meisten Bammel.

    Aber die meisten Berichte sind ja positiv.

    Dir auch alles Gute weiterhin und bleib gesund.

    Viele Grüße

    Dana

  • PileonPileon Junior Member
    Hallo Dana,
    freue mich von Dir zu hören! Für die OP wünsche ich Dir erst mal alles erdenklich Gute. Es ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung, Die Chance mit CI gut verstehen zu können, ist in Deinem Fall sehr, sehr groß! Wenn Du das CI akzeptierst, das ist glaube ich, das Wichtigste, wirst Du bald Erfolge habe. In der Regel findet ca. 4 Wochen nach der OP die Erstanpassung statt und nach einem halben Jahr wird der Prozessor erneut eingestellt. Der erste Tag mit dem Prozessor war schon sehr gewöhnungsbedürftig. Ich erst einmal nicht unterscheiden, ob da nun eine Frau oder ein Mann spricht. Was ich auch als störend empfand, war eine Echowirkung jedes Wort halte nach. Aber das hat sich sehr schnell gelegt. Ich habe nach ein paar Tagen auf offener Straße, wo es ziemlich laut war, telefoniert, es war nicht so einfach aber es funktionierte. Wichtig ist es auch sich nicht zu überfordern. Bei mir war das Problem ja noch ein bisschen anders geartet, ich hatte einen starken Hörverlust im Bereich der hohen Töne, die es mir zu letzt ummöglich machten, mit fremden Menschen zu telefonieren, von daher war das erste Telefongespräch schon etwas Besonderes. Es gab auch Geräusche, die erst einmal wieder einordnen musste, z. B. Vogelgeschwitzer konnte ich überhaupt nicht mehr wahrnehmen, das ist jetzt mit dem zweiten Prozessor noch viel besser. Zuerst solltest Du Dich aber auf die Sprache konzentrieren. Ich habe gleich nach der Anpassungswoche eine Logopädin aufgesucht, was sehr zum Erfolg beigetragen hat, die Reha-Kur, die Dir sicher angeboten wird, solltest Du unbedingt in Anspruch nehmen, ich selbst war 6 Wochen in St. Wendel im Saarland, dort liegt das Hauptaugenmerk auf das Hören. Du bist mit Betroffenen zusammen, Du kannst Dich austauschen, was wiederum sehr hilfreich sein kann. Den Ort bestimmt allerdings der Kostenträger, Rentenversicherung oder Krankenkasse.

    Wenn es auch ein Weg, der Zeit und Geduld erfordert, aber es lohnt sich allemal. Ich war am Anfang auch sehr skeptisch aber der Entschluss zu der OP war richtig und ich bin sehr dankbar, dass ich wieder hören kann. Auch heute noch freue ich über jedes neue Hörerlebnis. Mittlerweile sind fast 7 Jahre vergangen und ich kann Musik wieder als Musik empfinden. Und ich bin sicher, dass Du auch sehr bald wieder erleben kannst, ich wünsche Dir viel Erfolg und eine gute Zeit.

    Herzlich Uwe
  • Dana74Dana74 Junior Member
    Hallo Uwe,

    habe mich gefreut so schnell noch mal was von Dir zu hören. Deine Tipps sind sehr hilfreich und ich werde darauf achten.

    Danke für Deine guten Wünsche und ich werde auf jeden Fall schreiben wie es mir geht und wie die Erstanpassung war.

    Bis dahin bleib auch Du gesund und hab eine schöne Zeit.

    Liebe Grüße

    Dana
  • Dana74Dana74 Junior Member
    Hallo,

    melde mich gerade aus der Klinik von Würzburg. Op ist gut verlaufen. Habe allerdings die Narkose gar nicht vertragen. Aber trotz allem war ich bereits am 3. Tag schmerzfrei, kein Schwindel oder sonstige Probleme. Wunde heilt gut. Arzt ist zufrieden und morgen darf ich dann nach Hause.

    Auf die EA bin ich besonders gespannt.

    So das wars von mir.

    Wünsche allen einen schönen Sonntag.

    Viele Grûsse

    Dana
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.