Avatar

Hallo, Fremder!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

MartinB

Über mich

Als Kleinkind wurde ich vermutlich durch eine Impfung hochgradig schwerhörig. Im Laufe der Jahre verschlechterte sich das Hörvermögen noch weiter, so dass ich mich nach über 40 Jahren an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit zu einem Cochlea-Implantat entschloss. Ich arbeite als Software-Entwickler in der Telematik Branche.

Über

Benutzername
MartinB
Beigetreten
Besuche
118
Zuletzt aktiv
Rollen
Members, Mentor

Informationen zum Mentor

Das Besondere an meinem AB Cochlea-Implantat ist...
... der knallrote "Knubbel" an meinem Kopf. :-) Ich verstecke mein Implantat nicht, sondern versuche "Farbe" zu zeigen. Das macht das Leben leichter und ich wurde schon mehrmals interessiert auf mein Implantat angesprochen.
Mit meinem AB Cochlea-Implantat kann ich...
... immer wieder neue Geräusche endecken, selbst nach Monaten Tragezeit. Wieder selbstbewusster an Gesprächen teilnehmen und Musik geniessen.
Ich höre am liebsten...
... Musik, da dies ein unerwartetes Geschenk war. Mir war bekannt, dass sehr viele Implantierte Musik kaum geniessen und hatte deshalb das Kapitel eigentlich schon im Vorfeld abgehakt. Nun klingt sie für mich zwar anders, aber wieder richtig schön, detailliert und nuancenreich.
Ich habe mich für AB entschieden, weil...
... mich die Technik überzeugt hat. (Gerade als ITler war dies ein sehr wichtiges Kriterium für mich.) Insbesondere bei der bimodalen Versorgung (mit Phonak HG) hatte AB für mich die beste Lösung. Und nicht zuletzt auch wegem dem coolen Naida Soundprozessor. :-)
Ich bin ein BEA Mentor, weil...
... ich sehr gerne bereit bin meine Erfahrungen zu teilen und selber neugierig auf andere Erlebnisse und Eindrücke bin. Und mich die Technik und Funktion eines CI weiterhin unheimlich fasziniert und immer noch überrascht bin, wie gut es funktioniert.
Ich kann Interessenten an einem Cochlea-Implantat unterstützen, weil...
... ich selber erfahren habe, wie wichtig und hilfreich ein Kontakt und Austausch mit anderen Betroffnen sein kann. Und wie viele Fragen auf der Zunge brennen.